Brasilien - Die Brasilianischen Bundesstaaten - Pernambuco
Wenn Sie uns unterstützen möchten verwenden Sie für Ihren nächsten Einkauf bei Amazon  diesen Link.

Abkürzung: PE
Region: Nordeste
Fläche: 98 937,8 km²
Einwohner: 7 918 344 (2001)
Bevölkerungsdichte: 80,03 Ew/km²
Hauptstadt: Recife
Anzahl d. Gemeinden: 223
BIP (Mio. R$, 2001): 31 725
BIP pro Einwohner: 4010
Pernambuco ist ein Bundesstaat im Nordosten Brasiliens. Das Territorium hat eine Ausdehnung von ca. 99.000 km². Die Hauptstadt heißt Recife. Der Bundesstaat ist landwirtschaftlich dominiert, besonders wichtig sind der Anbau von Zuckerrohr und Maniok. Pernambuco wurde als Capitania (Kapitanat, eine Art Provinz im brasilianischen Kolonialreich Portugals) gegründet. König João III. unterstellte es Duarte Coelho, einem portugiesischen Edelmann, der schon bei der Kolonisierung Indiens viele Erfahrungen gesammelt hatte. Er trieb die wirtschaftliche Entwicklung des Landes mit Anbau von Zuckerrohr voran. Pernambuco war auch eines der wenigen prosperierenden Kapitanate. Seit 1534 war die Region unter portugiesischer Herrschaft mit einem kurzen Zwischenspiel der Holländer von 1630 bis 1654. Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts hatte sie eine hohe Bedeutung als Zuckerexporteur. Seitdem war Pernambuco Schauplatz mehrerer Revolten und seine Bedeutung ging stetig zurück. Heute gehört dieser Bundesstaat zu den ärmsten Brasiliens.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pernambuco aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Zur Übersicht