Rio de Janeiro - Kultur und Sehenswürdigkeiten
Wenn Sie uns unterstützen möchten verwenden Sie für Ihren nächsten Einkauf bei Amazon  diesen Link.
Theater:
Das "Teatro Municipal" (Nationaltheater) ist das eindrucksvollste Gebäude am "Praça Floriano", im Stadtteil "Cinelândia" - dort sind die Oper und das Orchester der Stadt Rio de Janeiro beheimatet. Es wurde zwischen 1905 und 1909 von Francisco de Oliveira Passos errichtet, der sich teilweise von der Pariser Oper inspirieren ließ.
Verschiedene Marmor-Arkaden, aber auch Details in Bronze und aus Europa importierte Vitreaus schmücken das stilvolle Gebäude - der Bühnenvorhang wurde von Eliseu Visconti (1866-1944) bemalt und portraitiert insgesamt 75 berühmte Persönlichkeiten aus dem künstlerischen Bereich, wie beispielsweise Carlos Gomes, Rembrandt van Rijn und Richard Wagner. Im Untergeschoss befindet sich das mit Mosaiken ausgestattete Café do Teatro im Assírio-Saal.
Museen:
Die Stadt beherbergt verschiedene Museen (zum Beispiel das "Museu Paço Imperial" und das "Museu do Indio"). Das "Museu Chácara do Céu" zeigt Werke Pablo Picassos und anderer moderner Meister wie Henri Matisse, Amedeo Modigliani und Claude Monet. Das "Museu Histórico Nacional" ist eines der wenigen noch erhaltenen Bauwerke des 16. Jahrhunderts. Es widmet sich der brasilianischen Geschichte und zeigt Möbel und andere Gegenstände aus der Kolonialzeit Brasiliens.
Im Stadtviertel Catete südlich vom Stadtzentrum befindet sich nahe der U-Bahnstation "Catete" das "Museu da República". Nicht zu vergessen ist noch das "Museu Nacional" im nördlichen Teil der Stadt. Das 1938 eröffnete "Museu Nacional de Belas Artes" (Nationalmuseum der Schönen Künste) im Zentrum der Stadt beherbergt eine bedeutende Sammlung brasilianischer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts sowie italienischer und französischer Meister des 17. bis 19. Jahrhunderts.
Sehenswert ist auch das "Museu de Arte Moderna", kurz MAM, das der bekannte brasilianische Architekt Affonso Eduardo Reidy geplant hat. Das MAM besitzt Ausstellungsstücke moderner brasilianischer Kunst und zur Geschichte des Kinos. Nach der Brandkatastrophe im Jahre 1978 konnte die Sammlung durch verschiedene Schenkungen und Ankäufe wieder aufgebaut werden. Seit 1993 befindet sich im Museum auch die Sammlung des Kunstförderers Gilberto Chateaubriand.
Im Museum der Kunstschule "Dom João VI." befinden sich Werke und Dokumente der brasilianischen Kunstproduktion des 19. und 20. Jahrhunderts, vor allem aus Rio de Janeiro, aber auch europäische Kunst. Das "Museu Castro Maya" beherbergt Sammlungen von Raymundo Ottoni de Castro Maya (1894-1968) in zwei Einrichtungen: im "Museu do Açude" (dekorative Künste) und im "Chácara do Céu", Museum für brasilianische Kunst und Ikonografie.
Etwas außerhalb der Stadt selbst, in einer Satellitenstadt Rio de Janeiros, Niterói, gelegen befindet sich das 1991 eröffnete "Museu de Arte Contemporânea" (Museum für zeitgenössische Kunst, das an die Form eines UFOs erinnert), kurz MAC. Dieses Gebäude wurde vom Architekten Oscar Niemeyer entworfen und enthält verschiedene moderne Ausstellungsstücke.
Bauwerke:
Ein berühmtes Wahrzeichen von Rio de Janeiro ist die Christusstatue, die sich auf dem Corcovado-Berg befindet - zu erreichen mit der Corcovado Bergbahn. Die Statue ist 30 Meter hoch, steht auf einem 8 Meter hohen Sockel und wiegt 1.145 Tonnen.
Am Südende der "Avenida Rio Branco" im Stadtzentrum liegt die "Praça Floriano", einer der eindrucksvollsten Plätze Rio de Janeiros. "Cinelândia" auf der einen Seite ist ein lebhaftes Viertel mit Cafés, Bars und Kinos. Im nördlichen Teil der Praça befindet sich das prachtvolle "Teatro Municipal".
Ebenfalls an der Avenida Rio Branco stehen zwei große neuklassizistische Gebäude: die "Biblioteca Nacional" (eröffnet 1910) und das "Museu Nacional de Belas Artes". Sehenswert ist auch das im Jugendstil errichtete "Confeitaria Colombo", an der "Rua Gonçalves Dias".
An der "Avenida República do Chile" findet man die moderne wie ein Vulkan aus Beton aussehende "Catedral Metropolitana" mit einem Fassungsvermögen für 20.000 Gläubige. Nahe der neuen Kathedrale bei der "Station des Bonde", fährt eine kleine Straßenbahn über den Aquädukt "Arcos da Lapa" aus dem 18. Jahrhundert durch steile Kopfsteinpflasterstraßen zum Künstlerviertel "Santa Teresa".
Zahlreiche alte Kirchen und Klöster wie die "Candelária-Kirche" (Igreja da Candelária) sowie das Kloster "São Bento" (Mosteiro de São Bento) und andere Bauten aus der Kolonialzeit wie der Residenzpalast "Quinta da Boa Vista" stehen in starkem Kontrast zur modernen Architektur.
Im Stadtzentrum gegenüber dem würfelförmigen Petrobrás-Gebäude (Brasiliens staatlicher Erdölgesellschaft) liegt der kleine Park Largo da Carioca. Dahinter erhebt sich auf einem Hügel die einfache, weiße "Igreja e Convento de Santo Antônio", die älteste und wohl schönste Kirche Rio de Janeiros. Neben dem Kloster "Santo Antônio" steht die mit prachtvollem Barockdekor ausgeschmückte Kirche "São Francisco da Penitência".
Die "Praça XV de Novembro" in Ufernähe der Guanabara-Bucht war der Hauptplatz des kolonialen Rio de Janeiro; das elegante dreistöckige Bauwerk an der Südostseite ist der "Paço Imperial", die erste Residenz von Johann VI. (1767-1826), König von Portugal, nachdem dieser seinen Hofstaat im Jahre 1807 nach Brasilien verlegt hatte.
Nicht so weit entfernt, an der "Praça Pio X" befindet sich die Kirche "Nossa Senhora da Candelária". Ihr prachtvolles Innere ist gänzlich mit verschiedenfarbigem Marmor dekoriert, und Marmorengel stützen die beiden riesigen Bronzekanzeln.
Parks:
Die bekanntesten Parks in Rio de Janeiro sind der Botanische Garten (Jardim Botânico) und die Quinta da Boa Vista, der größte Park der Stadt. Im Stadtbezirk São Cristóvão gelegen, bietet der Park grüne Gärten, Seen sowie Sportanlagen und Spielplätze. Zu seinen Hauptattraktionen gehört insbesondere ein Zoo, der über 2.500 verschiedene Tierarten aufzuweisen hat, sowie das Nationalmuseum, das in der Kaiserzeit gegründet wurde.
Der Botanische Garten, Anfang des 19. Jahrhunderts auf Veranlasssung des Prinzregenten Johann VI. angelegt, ist eine der bedeutendsten Grünflächen der Stadt. Darin gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten, darunter das Kuhlmann-Museum, den Sitz der Gartenverwaltung, das Portal der früheren "Academia Imperial de Belas Artes", der Kaiserlichen Akademie der Schönen Künste, die nach Zerstörung des Gebäudes von Grandjean de Montigny (1772-1850) in den 1930er Jahren hierher verlegt wurde, sowie die frühere Schießpulverfabrik. In der Nähe befinden sich der Horto Florestal, die Baumschule, sowie der Solar da Imperatriz, das ehemalige Palais der Kaiserin (an der Estrada Dona Castorina).
Naturdenkmäler:
Der "Zuckerhut", ein Wahrzeichen Rio de Janeiros, ist ein 394 Meter hoher Granitfelsen, der der Stadt auf einer Halbinsel im Atlantik, in der Guanabara-Bucht gelegen, vorgelagert ist. Er wird in Brasilien "Pão de Açúcar" (wörtlich Zuckerbrot, der portugiesische Begriff für Zuckerhut) genannt, weil er die Form desselben hat.
Auf den Gipfel des Berges führt eine Drahtseilbahn ("O Bondinho"), ihre Kabine ist rundherum aus Glas, so dass man schon während der Auffahrt den Felsen sehen kann. Der erste Streckenabschnitt der Seilbahn wurde am 27. Oktober 1912 fertig gestellt, doch erst der zweite Abschnitt, der 1913 fertig wurde, führte bis auf den Gipfel des Berges.
Die steilen Drahtseile der Bahn wurden auch schon für artistische Künste benutzt. 1967 fuhr beispielsweise ein Deutscher mit einem Motorrad die Seile hinauf und im Jahre 1977 balancierte der US-amerikanische Drahtseiltänzer Steven McPeak bis zum Gipfel. 1979 war der Berg Kulisse eines Kampfes zwischen James Bond (Roger Moore) und Jaws (Richard Kiel) im Film „Moonraker - Streng geheim“.
Auf der südlichen Seite des "Zuckerhuts" befinden sich die Strände von Copacabana, Ipanema und Leblon bis hin zum Felsen von Gávea. Auf der nördlichen Seite liegt die Bucht von Guanabara mit den angrenzenden Stadtvierteln Botafogo, Flamengo, Ilha de Governador bis hin zum Hügel "Dedo-de-Deus" bei Teresópolis. Im Westen steht die Christus-Statue auf dem Corcovado.
Freizeit und Erholung:
Zu den nahe der Stadt gelegenen Erholungsgebieten gehören die Strände, insbesondere Ipanema und Copacabana, die Bergschluchten des Barra da Tijuca sowie die Inseln der Guanabara-Bucht, die allerdings im Januar 2000 durch nach einem Unfall ausfließendes Öl stark verschmutzt wurde.
Copacabana ist einer der bekanntesten Stadtteile Rio de Janeiros, der direkt am Atlantik liegt und über den berühmten vier Kilometer langen Sandstrand verfügt. Der halbmondförmige Strand mit der Promenade wird auch "Princesinha do Mar" (Kleine Meerprinzessin) genannt und sah in den 1930er, 1940er und 1950er Jahren sein goldenes Zeitalter. Als Stadtteil der Bohème, des Reichtums und des Glanzes ist Copacabana zum Thema vieler Musikstücke, Bücher und Bilder geworden.
Ipanema ist der Name eines Stadtteils und eines berühmten Strandes von Rio de Janeiro. Neben der Copacabana ist Ipanema der wichtigste Strand Rio de Janeiros. Das direkt an ihn anschließende Stadtviertel gehört zu den gehobeneren und angenehmeren von Rio. Die Kombination von Strand und angenehmem Großstadtviertel ist in dieser Form einzigartig. Bekannt wurde das Viertel auch durch das Lied "Garota de Ipanema" (The Girl from Ipanema) von Antônio Carlos Jobim. Zwischen dem ruhigen Strand von Copacabana und dem wilderen Strand von Ipanema liegen der Felsvorsprung Arpoador ("Harpunator") und ein militärisch genutztes Fort.
Sport:
Fußball ist in Brasilien Nationalsport. Jeder der 26 Bundesstaaten und der Distrito Federal do Brasil führt im ersten Halbjahr seine eigene Fußballmeisterschaft (Torneio estaduai) durch. Einige Turniere wie das "Campeonato Carioca" in Rio de Janeiro werden schon seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts ausgetragen und locken Hunderttausende Fans in die Stadien. Das "Campeonato Carioca" ist Schauplatz eines der wichtigsten und weltbekannten klassischen Duelle, das zwischen Flamengo Rio de Janeiro und Fluminense Rio de Janeiro.
Erfolgreichster Verein der Stadt ist Flamengo. Der Klub wurde fünf mal Brasilianischer Fußball-Meister (1980, 1982, 1983, 1987 und 1992), gefolgt von Vasco da Gama mit vier Titeln (1974, 1989, 1997 und 2000), Fluminense mit zwei nationalen Titeln (1970 und 1984) und Botafogo mit einem nationalen Titel (1995).
30.000 bis 75.000 Zuschauer kommen zu den Spielen der großen Teams Vasco da Gama (mit einer Anhängerschaft mehr aus der portugiesischstämmigen Bevölkerung), Botafogo (aus dem gleichnamigen Stadtteil, mit sehr gemischter Anhängerschaft), Flamengo (der beliebteste Verein Brasiliens mit der größten Anhängerschaft überwiegend aus den armen Stadtvierteln und Favelas von Rio de Janeiro) und Fluminense (Anhängerschaft kommt aus der Mittelschicht und der reichen, weißen Bevölkerung Rio de Janeiros).
Alle Spiele dieser vier Vereine werden im Maracanã-Stadion, das für die Fußball-Weltmeisterschaft 1950 erbaute wurde, ausgetragen. Mit einem Fassungsvermögen von 103.000 Zuschauern ist es nach dem Aztekenstadion in Mexiko-Stadt das zweitgrößte Fußball-Stadion der Welt.
Rio de Janeiro ist Austragungsort der XV. Panamerikanischen Spiele im Jahre 2007. Das Zentrum der Spiele wird der Stadtteil Barra da Tijuca sein. Für den Zeitraum der zweiwöchigen Wettkämpfe erwartet man einschließlich der offiziellen Delegationen insgesamt etwa 500.000 Besucher und Athleten aus über 40 Ländern. Panamerikanische Spiele werden traditionell alle vier Jahre in Nord- oder Lateinamerika ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen in den olympischen Sportarten ausgetragen.
Regelmäßige Veranstaltungen:
Zahlreiche Menschen nehmen an dem jährlich stattfindenden farbenprächtigen Karneval in Rio teil, der am Vorabend der Fastenzeit stattfindet. Der Karneval beginnt offiziell am Freitag vor Aschermittwoch und ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Die vielfarbige Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Paraden der Welt.
Die meisten der prächtig kostümierten "Könige", "Königinnen", "Prinzessinnen" und "Baianas" haben das ganze Jahr über hart gearbeitet, um sich die Kostüme leisten zu können, die sie hier für nur wenige Stunden tragen. Organisiert wird der Karneval von so genannten Samba-Schulen - den "Escolas de Samba".
Auf den Tribünen haben 60.000 Zuschauer Platz. Die Paraden beginnen jeden Abend in der 700 Meter langen Arena des Sambódromo und dauern pro Festtag etwa zwölf Stunden. Das bedeutet, dass die letzten zwei Paraden bereits am folgenden Morgen durchgeführt werden.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rio de Janeiro aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Zur Übersicht